Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 293 mal aufgerufen
 Off-Topic
sven Offline

Administrator

Beiträge: 3.202

22.05.2007 00:57
VW mit 650PS -> Golf GTI W12-650 antworten
VW schießt den Vogel ab :

In Antwort auf:


Stärker, breiter, schneller
Nie war ein Golf stärker, nie breiter, nie schneller. Es scheint, als käme der GTI W12-650 direkt von der Rennstrecke. Ein Golf, der wirkt wie das Pace Car der 24 Stunden von Le Mans. Sein Name ist Programm: W12-Zylinder, 650 PS (477 kW bei 6.000 U/min). Ein Showcar, nicht mehr, nicht weniger. Gleichwohl zeigt es, welches enorme Potential dieses Auto bietet.

3,7 Sekunden, 325 km/h, 750 Newtonmeter
Sein 6,0-Liter-Biturbo-Motor befindet sich längs eingebaut direkt hinter Fahrer und Beifahrer. Der GTI wandelt sich so zum klassischen Mittelmotorsportwagen. Ein Sechsgang-Automatikgetriebe schnalzt die Kraft von maximal 750 Newtonmetern (bei 4.500 U/min) an die Hinterachse. Sie katapultiert den GTI in 3,7 Sekunden auf 100 km/h. Wer auf dem Gaspedal bleibt, den trägt der Biturbo weit über die 300-km/h-Grenze hinaus. Erst bei 325 km/h verharrt die Tachonadel. Damit enteilt der Golf GTI W12-650 fast allen anderen Autos dieser Welt.


1,88 Meter Breite, 235er Reifen vorn, 295er hinten
Unter seiner 1,88 Meter (Serie: 1,76 Meter) breiten und 1,42 Meter (Serie: 1,50 Meter) flachen Karosserie haben die Ingenieure und Designer Automobiltechnologien vereint, wie es sie in dieser Kombination kein zweites Mal gibt.
Direkt von einem Supersportwagen adaptiert wurden etwa die Fahrwerkskomponenten des Showcars. Vorne stecken an den Achsen 235er Reifen im 19-Zoll-Format, hinten sind es gar 295er Pneus. Selbstverständlich kommt zudem ein Leichtmetallrad im Design der glanzgedrehten GTI-Felge „Detroit“ zum Einsatz – hier allerdings aufgrund der gigantischen Reifendimensionen in Richtung Radnabe „geschüsselt“ und eigens angefertigt


70 Millimeter tiefer, 160 Millimeter breiter
Das Ziel war klar definiert – trotz der zum Teil dramatischen technischen Änderungen sollte die Studie ganz klar ein klassischer GTI bleiben. Deshalb wurden möglichst viele Teile wie die Scheinwerfer, die aufgrund der breiten Seitenschweller neu aufgehängten Türen, die Fronthaube und die Rückleuchten übernommen.
Die Achsen wurden 70 Millimeter weiter in die Karosserie „geschoben“; die Ausschnitte der Radhäuser und die gigantischen Radläufe werden so wie bei einem Coupé zu Bestandteilen der Schulterpartie.

Das größte Problem war es, den Sechsliter-Mittelmotor mit ausreichend Luft zu versorgen, und ausreichend Abtrieb an der Hinterachse zu erzeugen, ohne dabei die Silhouette des GTI zu verwässern.
Deshalb wurden die C-Säulen kurzerhand so umfunktioniert, dass sie die Luft zum Motor leiten. Die hinteren Seitenscheiben laufen nach innen, so dass zwischen den Scheiben und den C-Säulen links und rechts zwei Kanäle entstehen, durch die Luft zum Motor strömt.

Kohlefaserdach ist ein Diffusor
Innovativer Karosseriebau verhinderte auch, dass die Linien des GTI W12-650 durch einen aufgesetzten Dachflügel ruiniert werden. Die Studie trägt den Flügel nach innen. Das Dach ist Teil eines riesigen Diffusors, der für ausreichend Abtrieb an der Hinterachse sorgt. Es besteht aus Kohlefaser und leitet die Luft unter dem normalen Heckspoiler hindurch. Das reicht, um einen Anpressdruck wie im Motorsport zu erzielen.

Interieur mit Rennsport-Ambitionen
Im Interieur würde sich jeder heutige GTI-Fahrer auf Anhieb zurecht finden. Neu gestaltet wurden die Leder-Alcantara-Bezüge der Motorsport-Schalensitze. Drei runde Zusatzinstrumente auf dem mittleren Bereich der Armaturen erinnern ebenfalls an den Ur-GTI. Aus dem Rennsport übernommen wurden dagegen Details wie die transparenten „Flip-up-Schalterabdeckungen“ für Zentralfunktionen wie das abschaltbare ESP.

Ebenfalls an den Rennsport erinnert der, anstelle des Handschuhfaches, integrierte Feuerlöscher. Aus Gewichtsgründen komplett „gestrippt“ wurden die Türverkleidungen; hier kommen lediglich Gitter zum Einsatz, die ganz bewusst Einblick in das Innenleben der Türmechanik gewähren.

Quelle: Volkswagen



~

~

~

_____________________

Dalle Offline

Stammgast

Beiträge: 182

22.05.2007 13:38
#2 RE: VW mit 650PS -> Golf GTI W12-650 antworten

habs bei bild gesehen richtig geiles ding, will gar net wissen was der verbraucht

Boris Offline

Clubmitglied (Manager Chapter Siegen)


Beiträge: 537

22.05.2007 22:50
#3 RE: VW mit 650PS -> Golf GTI W12-650 antworten

wird aber nie in serie gehen oder seh ich das falsch ?
sieht echt klasse aus, vor allem wird der druck haben das dir die perücke wegfliegt

Björn Offline

Clubmitglied


Beiträge: 449

22.05.2007 23:09
#4 RE: VW mit 650PS -> Golf GTI W12-650 antworten

Nein, ist ein Unikat! Hab ich mal gehört...
Aber ne Kampfsau isses auf jeden!

____________________________________________________________________________
Man kauft mit Geld, das man nicht hat, Sachen, die man nicht braucht,
um damit Leute zu beeindrucken, die man nicht mag.

Sade Offline

Stammgast


Beiträge: 108

23.05.2007 00:27
#5 RE: VW mit 650PS -> Golf GTI W12-650 antworten

Vielleicht ne Kampfsau... aber sieht komisch aus

* * * * * * * * *
"Unser tägliches Ameisenkillen gib uns heute,
und vergebe unseren sündigen Gaspedalfüßen,
denn dein sind die drei Buchstaben..."

Boris Offline

Clubmitglied (Manager Chapter Siegen)


Beiträge: 537

23.05.2007 16:06
#6 RE: VW mit 650PS -> Golf GTI W12-650 antworten

Komisch ??? ...die neuen bmws sehen komisch aus aber die optik ist nur porno

Michael Offline

Clubmitglied


Beiträge: 100

23.05.2007 16:30
#7 RE: VW mit 650PS -> Golf GTI W12-650 antworten

Leider wird der Golf nie seine Kraft zeigen dürfen.

Steht ja auch da..."Ein Showcar, nicht mehr, nicht weniger".

Somit wird der wohl nie bei 1/4 Meile Rennen o.ä. zu sehen sein. Schade eigentlich.

Die blaue Schüssel

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor